Nils von Schoenaich-Carolath

Bankhaus Scheich/tradias

Nach drei Jahren bei PWC im Bereich Bankenregulierung und Bankenaufsichtsrecht wechselte Nils von Schoenaich-Carolath für 2,5 Jahre auf die Investorenseite, wo er mit seinem Projekt ein börsennotiertes Unternehmen dazu brachte, weltweit den ersten digitalen Zwilling seiner Aktie durch Tokenisierung auf die Blockchain zu bringen. In dieser Zeit erwarb er tiefgreifende Kenntnisse in den Themen Digitale Assets und Tokenisierung sowie in der Strukturierung komplexer Finanzierungen und der Immobilienbranche. Im Jahr 2021 gründete er von Schoenaich-Carolath Consulting und arbeitete an verschiedenen Projekten im Bereich Digital Assets und Tokenisierung. Heute ist Nils Managing Director Digital Assets beim Bankhaus Scheich und hat in seiner Funktion dort im November 2021 einen Rahmenvertrag mit dem Land Hessen abgeschlossen, der es ermöglicht, beschlagnahmte Kryptowährungen rechtssicher, marktfreundlich und marktkonform zu verwerten und damit einen neuen Marktstandard zu etablieren. Im Jahr 2022 gelang ihm mit dem Bankhaus Scheich und seinem FinTech-Arm tradias als Erstem die Tokenisierung einer Wandelschuldverschreibung nach eWpG sowie die Tokenisierung eines Fonds in Deutschland. Nils widmet sich seit 2016 dem Thema Blockchain.